Hermite, Charles

Interaktive Mathebücher zum Üben & Testen

Die interaktiven Mathebücher von bettermaks gibt es für die Klassenstufen 4 bis 10. bettermarks bietet über 100.000 Aufgaben mit ausführlichen Erklärungen und Lösungswegen.

Kostenlos registrieren Einloggen

Name: Charles Hermite

Geboren: 1822 in Dieuze (Frankreich)

Gestorben: 1901 in Paris

Lehr-/Forschungsgebiete: Algebra, Analysis, Zahlentheorie, Theorie elliptischer Funktionen

Charles Hermite war ein französischer Mathematiker des 19. Jahrhunderts. Zahlreiche Resultate aus der Zahlentheorie, Algebra, Analysis und der Theorie elliptischer Funktionen sind nach ihm benannt. Sein bekanntestes Ergebnis ist der Beweis der Transzendenz der eulerschen Zahl e.

Leben

Charles Hermite wurde 1822 im lothringischen Ort Dieuze, im Nordosten Frankreichs geboren. Er war das sechste von sieben Kindern und litt an einer Gehbehinderung. 1828 zog die Familie nach Nancy, wo Charles das Collège besuchte. Später wechselte er an die renommierten Collèges Henri IV und Louis-le-Grand in Paris. Die École Polytechnique verließ er im Streit, da er mit den ihm auferlegten Studienbedingungen nicht einverstanden war. In den folgenden Jahren machte er sich durch seine privaten mathematischen Untersuchungen einen Namen und trat mit bedeutenden Mathematikern wie Joseph Bertrand, Carl Gustav Jacob Jacobi und Joseph Liouville in Verbindung. 1848 kehrte er an die École Polytechnique zurück. 1856 wurde er zum Mitglied der Académie des Sciences gewählt. Im selben Jahr steckte er sich mit Pocken an. Bei der Überwindung der Krankheit stand ihm Augustin Cauchy bei, der ihm zum Royalismus und Katholizismus bekehrte. 1869 wird Hermite Mathematik-Professor an der École Polytechnique und der Universität Sorbonne. Einer seiner Schüler dort war Henri Poincaré. Von 1876 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1897 unterrichtet Hermite nur noch an der Sorbonne. 1901 stirbt er in Paris.

Beiträge zur Mathematik

Hermite arbeitete vor allem auf den Gebieten Zahlentheorie, Algebra und der Theorie elliptischer und abelscher Funktionen. Seine Beiträge wurden in den führenden Mathematikzeitschriften veröffentlicht. Zu den nach ihm benannten Resultaten zählen die hermitesche Differentialgleichung, die hermiteschen Polynome, die hermitesche Interpolationsformel, der hermitesche Operator, die hermitesche Normalform und die hermitesche Matrix.

Der Beweis der Transzendenz von e

Sein bekanntestes Ergebnis ist der Beweis der Transzendenz der eulerschen Zahl e, der ihm 1873 gelang. Auf seiner Methode aufbauend bewies Ferdinand von Lindemann zehn Jahre später auch die Transzendenz der Kreiszahl π.

 

Bildquelle: Wikipedia