Lebesgue, Henri Léon

Interaktive Mathebücher zum Üben & Testen

Die interaktiven Mathebücher von bettermaks gibt es für die Klassenstufen 4 bis 10. bettermarks bietet über 100.000 Aufgaben mit ausführlichen Erklärungen und Lösungswegen.

Kostenlos registrieren Einloggen

Name: Henri Léon Lebesgue

Geboren: 1875 in Beauvais (Nordfrankreich)

Gestorben: 1941 in Paris

Lehr-/Forschungsgebiete: Funktionentheorie, Topologie, Integrationstheorie, Fourierreihen, Potentialtheorie, Maßtheorie, Analysis

Henri Léon Lebesgue war ein französischer Mathematiker, der von 1875 bis 1941 lebte. Zu seinen wissenschaftlichen Leistungen zählen die Entwicklung des modernen Integralbegriffs und die Begründung der Maßtheorie. Nach ihm sind unter anderem das  Lebesgue-Integral, das Lebesgue-Maß  und die  Lebesgue’sche Überdeckungsdimension benannt.

Leben

Henri Léon Lebesgue wurde 1875 im picardischen Beauvais im Norden Frankreichs geboren. Sein Vater starb früh, aber seine Mutter arbeitete hart, um ihm eine höhere Bildung zu ermöglichen. Er glänzte in der Schule und studierte von 1894 bis 1897 an der École normale supérieure. Er heiratete die Schwester eines Kommilitonen und hatte mit ihr zwei Kinder. Seine Promotion bereitete er neben einer Stelle als Lehrer in Nancy vor. 1902 erhielt er für seine bedeutende Arbeit Intégrale, longueur, aire den Doktortitel. Einer Anstellung an der Universität Rennes folgte 1906 die Berufung auf eine Professur für Mechanik in Poitiers. 1910 ging er als Assistent an die Sorbonne und wurde dort 1918 Professor. Ab 1921 bis zu seinem Tod war er Mathematikprofessor am Collège de France.

Er erhielt eine Reihe von Preisen und wurde unter anderem in die Académie des sciences und die Royal Society gewählt. Lebesgue litt zeitlebens unter schlechter Gesundheit. Er starb 1941 in Paris.

Beiträge zur Mathematik

Zu seinen größten mathematische Errungenschaften zählen die Erweiterung des Integralbegriffs und die damit verbundene Begründung der Maßtheorie. Das nach ihm benannte Lebesgue-Integral und das Lebesgue-Maß wurden zu den Standardwerkzeugen der reellen Analysis. Ein weiteres bekanntes Resultat auf diesem Gebiet ist der Satz von der majorisierten Konvergenz oder Satz von Lebesgue, der ein Entscheidungskriterium für die Vertauschbarkeit von Integral- und Grenzwertbildung liefert.

Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit bildeten Fourierreihen, Potentialtheorie und Topologie. Hier ist sein Name unter anderem mit der Lebesgue’sche Überdeckungsdimension und der Lebesgue-Zahl verbunden.

 

Bildquelle: Wikipedia